Verein für transmediterranen Kulturdialog                                                                                                                                                 +49-151-1551 4895   |   kontakt@eurient.info

AMINA

AMINA

AMINA

Datum/Zeit
Donnerstag, 20. März 2008
19:30

Ort
Cinémathèque

Kategorie

… Film über eine Frau, die für den Mord an ihrem Ehemann zum Tode verurteilt wurde – innerhalb unserer Reihe MUSALSAL … DOKUMENTARFILME AUS NAHOST.

Frankreich/Jemen 2007, 74 min, Original mit englischen Untertiteln, Regie: Khadija Al-Salami

Amina wurde zum Tode verurteilt. Sie soll ihren Ehemann, mit dem sie 11jährig verheiratet wurde, ermordet haben. Sie selbst beteuert es nicht getan zu haben, und beschuldigt einen Cousin ihres Mannes. Nach einem Streit habe dieser ihren Mann getötet. Während ihrer langen Inhaftierung, für die Urteilssprechung war sie zunächst zu jung, wurde Amina von einem Gefängniswärter vergewaltigt. Sie wurde schwanger. Für ihre Angehörigen ein Grund mehr, den Kontakt zu Amina abzubrechen – die Ehre der Familie ist in Gefahr.
Die Dokumentation rekonstruiert Aminas Geschichte, begleitet sie während ihres alltäglichen Lebens hinter Gittern und bei dem Warten auf ihre bevorstehende und durch die Geburt ihres Sohnes nur aufgeschobene Exekution. Anhand von Zeitungsberichten recherchierte Regisseurin Khadija Al-Salami zunächst Aminas Geschichte. Später besuchte sie die junge Frau im Gefängnis. Ihr Film verhandelt AMINAS Schicksal als beispielhaft für die rechtlichen und sozialen Schmähungen gegenüber arabischen Frauen.

Gespräch zum Film im Anschluss.

Zur Werkzeugleiste springen